Bild

B-Wi­se: Auf al­len Platt­for­men zu Hau­se

BISS-The­men­fo­kus No. 5

Platt­formd­schun­gel und Gerä­te­viel­falt

Das Er­schei­nen des iPho­nes hat eine neue Ära von End­ge­rä­ten be­flü­gelt: das Smart­pho­ne. We­ni­ge Jah­re spä­ter prä­sen­tier­te App­le mit dem iPad die nächs­te End­ge­rä­te-Gat­tung, das Ta­blet. Und in Zu­kunft er­war­ten uns wei­te­re mo­bi­le End­ge­rä­te wie z.B. spe­zi­el­le Bril­len, Au­to-Sys­te­me oder Wea­ra­bles. Di­gi­ta­le Mo­bi­li­tät ist heu­te für die meis­ten An­wen­der selbst­ver­ständ­lich.

Goo­gle hat mit dem Be­triebs­sys­tem An­dro­id eine sehr ähn­li­che, je­doch zu App­le in­kom­pa­ti­ble Platt­form ge­schaf­fen, die sich am Markt großer Be­liebt­heit er­freut. Und Mi­cro­soft ver­sucht, mit Win­dows 8 und Win­dows 10 zu bei­den auf­zu­schlie­ßen, na­tür­lich mit ei­nem ei­ge­nen Be­triebs­sys­tem und ei­ge­ner Be­di­en­phi­lo­so­phie. Und schließ­lich ist der PC in Form des Desktop-Sys­tems, des Lap­tops oder des No­te­books für vie­le Auf­ga­ben im­mer noch am bes­ten ge­eig­net. In die­ser Ka­te­go­rie hat zu­dem App­le mit dem Be­triebs­sys­tem OS X mitt­ler­wei­le si­gni­fi­kan­te Markt­an­tei­le er­obert.

War Win­dows lan­ge Jah­re für die An­wen­dungs­ent­wick­lung prä­gend, ist es heu­te eine stark he­te­ro­ge­ne Welt mit un­ter­schied­li­chen Gerä­te­for­men, zu­ein­an­der in­kom­pa­ti­blen Be­triebs­sys­te­me und mit­ein­an­der kon­kur­rie­ren­den Be­nut­ze­ro­ber­flä­chen.

Der An­wen­der möch­te all die­se Gerä­te zur In­ter­ak­ti­on mit den An­bie­tern nut­zen und das un­ab­hän­gig von der Netz­ver­füg­bar­keit, denn in vie­len Ge­gen­den bleibt das Ver­spre­chen ei­ner flä­chen­de­cken­den, je­der­zeit per­for­man­ten Ver­füg­bar­keit auch in Zu­kunft noch lan­ge un­er­füllt.

Kei­ne Al­ter­na­ti­ven zu BYOD

Wirt­schaft­li­che Über­le­gun­gen aber auch die ubi­qui­täre Ver­füg­bar­keit der mo­bi­len Gerä­te zwin­gen die Un­ter­neh­men, sich der "BYOD" (bring your own de­vi­ce) Stra­te­gie­zu­zu­wen­den und die­se in Zu­kunft als al­ter­na­tiv­los an­zu­se­hen. Be­trach­tet man den Mart der frei­en Ver­mitt­ler, ist sie es be­reits heu­te.

All dies stellt den Ent­wick­ler vor große Her­aus­for­de­run­gen, sind doch all die­se Platt­for­men mit­ein­an­der weit­ge­hend in­kom­pa­ti­bel. Und es er­scheint voll­kom­men un­wirt­schaft­lich, die er­for­der­li­chen Sys­te­me, An­wen­dun­gen und Work­flows für all die­se Platt­for­men red­un­dant zu ent­wi­ckeln, zu tes­ten und zu pfle­gen.

Java trat vor ei­ni­ger Zeit an, mit dem Ver­spre­chen "wri­te on­ce, run eve­r­y­whe­re" die un­ter­schied­li­chen Platt­for­men die­ser Welt un­ter ei­nem Hut zu ver­ein­heit­li­chen. Bis auf die Ge­stal­tung der Be­nut­ze­ro­ber­flä­che (al­so das GUI) hat Java die­ses Ver­spre­chen auch ge­hal­ten. Mit ei­ner ein­zi­gen Aus­nah­me: App­les iOS, denn App­le ver­bie­tet auf den iOS-­ba­sier­ten Gerä­ten Java bzw. ähn­li­che Lauf­zeit­um­ge­bun­gen.

"Wri­te on­ce, run any­whe­re" - end­lich er­füllt?

Neue Markt­ent­wick­lun­gen ge­paart mit der B-Wi­se Tech­no­lo­gie ma­chen das Ver­spre­chen "wri­te on­ce, run any­whe­re" nun für alle Platt­for­men wahr und dies so­gar in­kl. von App­les iOS. Ein­mal ge­schrie­be­ner Code (in B-Wi­se vor al­lem die Pro­zess­lo­gik so­wie er­for­der­li­che Ser­vices wie z.B. Part­ner oder Pro­dukt) kann auf alle Platt­for­men por­tiert und dort aus­ge­führt wer­den. Ge­paart mit mo­der­nen, in­ter­ak­ti­ven Ober­flä­chen (nach Wahl Platt­for­m-­neu­tral oder -s­pe­zi­fisch) er­ge­ben er­schwing­li­che, fle­xi­ble und be­nut­zer­freund­li­che An­wen­dun­gen, die so­wohl mit als auch ohne Netz­ver­füg­bar­keit aus­ge­führt wer­den kön­nen und so dem An­wen­der eine op­ti­ma­le Un­ter­stüt­zung in al­len Le­bens­la­gen bie­ten. Ein­mal ge­schrie­ben und ge­tes­tet bie­ten der­ar­ti­ge An­wen­dun­gen dem An­bie­ter (Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men) we­sent­li­che Vor­tei­le: Sie spa­ren Zeit und Geld, er­mög­li­chen eine kür­ze­re Ti­me-to-Mar­ket, ent­las­ten die Ent­wick­ler und ha­ben einen ma­xi­ma­len Wir­kungs­grad, da sie alle Markt­teil­neh­mer mit ih­ren un­ter­schied­li­chen Gerä­ten er­rei­chen kön­nen.

Kos­ten­op­ti­miert auf alle Platt­for­men

Da­bei kön­nen so­wohl exis­tie­ren­de Ja­va-An­wen­dun­gen mit ge­rin­gem Auf­wand in­te­griert als auch voll­stän­dig neue im­ple­men­tiert und aus­ge­rollt wer­den. Der Ent­wick­ler muss sich nicht mehr um die tech­ni­sche Ba­sis küm­mern, son­dern kann sich auf die fach­li­chen Auf­ga­ben und de­ren Lö­sun­gen kon­zen­trie­ren. B-Wi­se bie­tet hier­zu im Üb­ri­gen um­fang­rei­che, funk­tio­nal aus­ge­reif­te Mo­du­le für die un­ter­schied­lichs­ten Auf­ga­ben. Da­mit kön­nen An­wen­dun­gen in ho­her Qua­li­tät, ge­mäß den Wün­schen des Ver­triebs oder des Ser­vice-Cen­ters mit über­schau­ba­ren Kos­ten und in de­fi­nier­ter Zeit um­ge­setzt wer­den.

Ihre Mul­ti-Platt­for­m-Stra­te­gie: Spre­chen Sie mit uns!

Spre­chen Sie mit uns, wenn Sie Ihre Ja­va-An­wen­dun­gen fit für eine Mul­ti-Platt­for­m-Stra­te­gie ma­chen möch­ten oder eine In­fra­struk­tur für mo­der­ne, fle­xi­ble Ver­triebs­an­wen­dun­gen su­chen. BISS hat als Spe­zia­list für Front Of­fi­ce Lö­sun­gen in der Ver­si­che­rungs­wirt­schaft aus der Er­fah­rung vie­ler Pra­xispro­jek­te die rich­ti­gen Lö­sun­gen, um in der heu­ti­gen, kom­ple­xen und he­te­ro­ge­nen Welt Ihre Ver­trieb­san­for­de­run­gen kos­ten­op­ti­miert in den Griff zu be­kom­men.