Bild

Das Pro­jekt V.I.P.

Un­ter dem Na­men V.I.P. (VPV In­ter­net Platt­form) hat die Ve­rei­nig­te Post­ver­si­che­rung VVaG, Stutt­gart auf der Ba­sis von B-Wi­se XA in Zu­sam­men­ar­beit mit der BISS GmbH ein neu­es in­no­va­ti­ves Be­ra­tungs- und In­for­ma­ti­ons­sys­tem für ihre Au­ßen­dienst­mit­ar­bei­ter ein­ge­führt.

Aus­gangs­si­tua­ti­on im VPV-Ver­trieb

Die VPV Ver­si­che­run­gen sind ein mit­tel­stän­di­scher Ver­si­che­rer mit ei­nem Kun­den­be­stand von rund 1,5 Mio. Kun­den und 2,6 Mio. Ver­trä­gen. Der Ver­trieb er­folgt aus­schließ­lich über Au­ßen­dienst­mit­ar­bei­ter. Das Haupt­pro­dukt der VPV sind Le­bens-/Ren­ten­ver­si­che­run­gen. Des Wei­te­ren wer­den über die Toch­ter­ge­sell­schaft VPV All­ge­mei­ne ver­schie­de­ne Sach­ver­si­che­run­gen an­ge­bo­ten. Die Pro­dukt­pa­let­te wird ab­ge­run­det durch Pro­duk­te von Ko­ope­ra­ti­ons­part­nern wie HUK-Co­burg (z.B. Kf­z-Ver­si­che­run­gen) oder Hal­le­sche Na­tio­na­le.

Der Au­ßen­dienst der VPV wird seit 1996 mit Hard­wa­re (No­te­books, Desktops, Dru­cker, Da­ten­über­tra­gungs­equip­ment) aus­ge­stat­tet. Auf den PCs sind die Be­stän­de des je­wei­li­gen Mit­ar­bei­ters ge­spei­chert. In den ers­ten Jah­ren wur­den die­se Da­ten in ei­nem DOS-Pro­gramm zur Ver­fü­gung ge­stellt

De­fi­nier­te Pro­jek­tan­for­de­run­gen

Im Jahr 2000 ent­schied sich die VPV für ein neu­es ver­trieb­s­ori­en­tier­tes In­for­ma­ti­ons­sys­tem (Point-of-Sa­les-an­d-Ser­vice-Sys­tem), wel­ches alle we­sent­li­chen Pro­zes­se im Ver­si­che­rungs­ver­trieb ef­fek­ti­ver un­ter­stützt. Da­bei leg­te die VPV be­son­ders Wert dar­auf, dass sich das neue Sys­tem durch eine mo­du­la­re Archi­tek­tur mit 3-Schich­ten-Prin­zip aus­zeich­net und alle markt­gän­gi­gen Soft­wa­re­stan­dards wie XML, TCP/IP etc. un­ter­stützt.

Die neue Soft­wa­re soll­te auf rund 900 No­te­books und 100 Desktops ein­ge­setzt wer­den und im On­li­ne- so­wie Off­li­ne-Be­trieb zum Ein­satz kom­men. Für die Rea­li­sie­rung die­ses ge­sam­ten Vor­ha­bens setz­te sich die VPV einen zeit­li­chen Rah­men von ins­ge­samt 2 Jah­ren.

Markt­sich­tung und Ent­schei­dung

In ei­ner um­fang­rei­chen Markt­sich­tung wur­den Ge­sprä­che mit 10 Soft­wa­re­fir­men ge­führt. Hier­bei wur­den den Fir­men die Wün­sche vor­ge­stellt und mit den vor­han­de­nen Pro­duk­ten der je­wei­li­gen Fir­ma ver­gli­chen.

Nach­dem die Ent­schei­dung für das Pro­dukt B-Wi­se XA ge­fal­len war, er­hielt die Fa. BISS von der VPV die kon­kre­ten Wün­sche für das all­fäl­li­ge Cu­sto­mi­zing in Form ei­nes Pf­lich­ten­hef­tes zur Um­set­zung. Die kon­zep­tio­nel­le De­tail­ar­beit er­folg­te dann in en­ger Ab­stim­mung zwi­schen Auf­trag­neh­mer und Auf­trag­ge­ber. In­ner­halb kur­z­er Zeit stan­den die Pf­lich­ten­hef­te für das kom­plet­te Sys­tem zur Ver­fü­gung. Hier­bei um­fasst das Sys­tem u. a. die Punk­te:

Kun­den-/Ver­trags­ver­wal­tung

Mit­ar­bei­ter­ver­wal­tung

Ter­min­ver­wal­tung

Pro­gram­me zur Be­ra­tung und An­ge­bot­s­er­stel­lung

Se­lek­ti­ons­mög­lich­keit/Se­ri­en­brie­fer­stel­lung

Auf­trags­ver­wal­tung und Con­trol­ling

Res­sour­cen-Ver­wal­tung

Cu­sto­mi­zing, Tests und Fein­schliff

An­schlie­ßend be­gann durch die Fa. BISS das Cu­sto­mi­zing des Sys­tems. In um­fang­rei­chen Tests, in die auch im Rah­men ei­nes Test­fel­des aus­ge­wähl­te Au­ßen­dienst­mit­ar­bei­ter in­te­griert wa­ren, wur­de das Sys­tem auf Herz u. Nie­ren ge­prüft. Ne­ben der ei­gent­li­chen Funk­tio­na­li­tät wur­de hier­bei auch ge­tes­tet, wie gut der von der VPV ge­for­der­te Zu­griff so­wohl im On­li­ne- aber auch im Off­li­ne-Mo­dus sich in der Pra­xis be­währt. Auch in der Test­pha­se fand eine enge Ab­stim­mung mit der Fa. BISS statt, um auf sich kurz­fris­tig er­ge­ben­de An­for­de­run­gen schnell rea­gie­ren zu kön­nen.

Nach dem er­folg­rei­chen Ab­schluss der Tests wur­de auf­grund der Er­fah­run­gen der Au­ßen­dienst­mit­ar­bei­ter ein letz­ter Fein­schliff am Sys­tem durch­ge­führt, um V.I.P. an ca. 1.000 An­wen­der aus­lie­fern zu kön­nen. Die Aus­lie­fe­rung des V.I.P. an den Au­ßen­dienst er­folg­te im 4. Quar­tal 2002, nach rund 2 Jah­ren Kon­zep­ti­ons-, Spe­zi­fi­ka­ti­ons-, Ent­wick­lungs- und Test­zeit.

Re­so­nanz? Durch­weg po­si­tiv!

In­zwi­schen ist das Sys­tem seit dem 01.10.2002 im pro­duk­ti­ven Ein­satz. Die Re­so­nanz ist durch­weg äu­ßerst po­si­tiv, die Au­ßen­dienst­mit­ar­bei­ter sind von den Mög­lich­kei­ten der neu­en Soft­wa­re, ins­be­son­de­re von der ein­fach zu hand­ha­ben­den Ober­flä­che so­wie der kom­bi­nier­ten On­li­ne-/Off­li­ne-Fä­hig­keit be­geis­tert. In Ab­stim­mung mit der Fa. BISS wer­den Wei­ter­ent­wick­lun­gen bzw. neue An­for­de­run­gen in das V.I.P. in­te­griert.

Son­ja Lang­ner, Ab­tei­lungs­lei­te­rin AIS und Pro­jekt­lei­te­rin V.I.P.